Referenzen »Spezialtiefbau«

Wir lieben die Herausforderung besonders anspruchsvoller Projekte!
Bei den Projekten setzen wir neben den konventionellen Methoden auch Spezialverfahren wie beispielsweise den grabenlosen Rohrvortrieb oder das Gleitschienenverfahren bei Tiefgründungen bis zu 11 m an.
Dabei koordinieren wir in Zusammenarbeit mit unseren Geschäftspartnern die Bauarbeiten.


Neubau KTU-Labor, Kiel

Am 31.07.2017 bekam die Heinrich Karstens Bauunternehmung den Auftrag »Spezialtiefbau Baugrube« für den Neubau des KTU-Labors auf dem Gelände des Polizeizentrums Eichhof in Kiel.
Es wurden ca. 11.000 m3 hoch belasteter Boden unter ständiger Begleitung des Kampfmittelräumdienstes ausgehoben und auf Deponien in Schleswig-Holstein und Hamburg entsorgt.
Das bei der Grundwasserabsenkung geförderte Wasser musste unter ständiger Beprobung aufbereitet und gereinigt werden.
Zudem wurden umfangreiche Kanalumverlegungen durchgeführt.
Als Baugrubensicherung wurden eine ca. 200 m lange Spundwand sowie eine ca. 400 m2 überschnittene Bohrpfahlwand hergestellt. Da der Baugrund nicht tragfähig ist, mussten 158 Pfähle bis zu einer Tiefe von 24 m eingebaut werden.


Gründungsarbeiten zum Bau eines Rastertunnelmikroskops, Kiel

Die Heinrich Karstens Bauunternehmung erhielt den Auftrag für die Ausführung von Gründungsarbeiten zum Bau eines Rastertunnelmikroskops an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
Unter beengten Verhältnissen wurde im Kellergeschoss der Universität die Gebäudesohle aufgebrochen und mittels Voraushub eine Baugrube erstellt. In dieser entstand ein Betonsenkkasten mit den Dimensionen von 4,00 m x 3,00 m x 3,50 m, welcher gleichzeitig das Mikroskopfundament darstellt.
Der Senkkasten wurde mittels Saugbagger Stück für Stück in den Boden unter der Gebäudesohle eingelassen.

> Referenzblatt zum Download


Neubau eines Schmutzwasserpufferbeckens, Kronshagen

Die Gemeinde Kronshagen erteilte der Heinrich Karstens Bauunternehmung den Auftrag zur Errichtung eines Schmutzwasserpufferbeckens in einer Tiefe von 7,00 m.
Auf engstem Raum musste dafür eine komplett verbaute und ausgesteifte Baugrube erstellt werden. Mittels Rohrdurchpressung wurden zwei Rohrleitungen mit einer Dimension von DN 500 in einer Tiefe von 6 m über 10 m vorgestreckt.
Dieses unterirdische Schmutzwasserpufferbecken erweitert die Speicherkapazität der bereits vorhandenen Pumpstation.
Die Umschlussarbeiten am vorhandenen Speicherbecken erfolgten im laufenden Betrieb.

> Referenzblatt zum Download