Referenzen »Wohnungsbau«

Bei unseren Rohbau-Aktivitäten im Wohnungsbau haben wir uns auf Projekte ab mindestens 10 Wohneinheiten spezialisiert.
Beim Mauerwerksbau liegt unser Hauptaugenmerk unter anderem auf Schallschutz, Abdichtungen und Fensteranschlüsse, Verblendungen und Fassadengestaltung.
In Zusammenarbeit mit unseren anderen Fach-Abteilungen bieten wir Wohnungsbauprojekte auf Wunsch unserer Kunden auch schlüsselfertig an.


Neubau A-Häuser, Eckernförde

Die Heinrich Karstens Bauunternehmung erhielt von einem ihrer langjährigen Auftraggeber »Carlshöhe Bauträger GmbH & Co. KG« den Auftrag für die Rohbauarbeiten eines Mehrfamilienhauses direkt am Eckernförder Noor mit 28 Eigentumswohnungen und 28 Tiefgaragenstellplätzen.

Die Gebäude bestehen aus je insgesamt sieben Vollgeschossen und einem Vollkeller, der die beiden Häuser unterirdisch miteinander verbindet. Sämtliche Fassaden wurden mit Verblendmauerwerk versehen.
Die 7-geschossigen Wohngebäude sind auf einem Kellergeschoss in WU-Konstruktion gegründet und in einer massiven Bauweise mit Stahlbetonwänden in Doppelhohlwänden und Kalksandsteinmauerwerk, kombiniert mit Stahlbetondecken in Filigranbauweise, gemischt mit Spannbetondecken errichtet worden.
Somit sind die Grundrisse komplett stützenfrei.

Das Bauwerk ist von der Kellersohle bis zum Dach über 29 m hoch.

Aus architektonischer Sicht zeichnen sich die Gebäude durch ihre zum Noor offene Bauweise mit den großen Balkonflächen aus.
Durch den Einbau in den Hang wurde der Bau nach Hochhausrichtlinie vermieden.

> Referenzblatt zum Download


Neubau von drei Mehrfamilienhäusern mit 68 Wohneinheiten

Die Heinrich Karstens Bauunternehmung erhielt für den Neubau von drei Mehrfamilienhäusern in der Wahlestraße den Auftrag für die schlüssel- und gebrauchsfertige Erstellung der Gebäude sowie den Abbruch der Bestandsgebäude und den erforderlichen Erdarbeiten.

Dafür hat die Heinrich Karstens Bauunternehmung für den Bauherrn einen wirtschaftlichen Sondervorschlag erarbeitet:

Für die Gründung der Mehrfamilienhäuser wurde ein freitragendes Fundamentbalkenrost hergestellt.
Außerdem wurden Gründungskörper mit den Maßen 2,00 m x 2,00 m x 1,20 m geplant, die bis auf tragfähigen Baugrund geführt wurden.
Darauf folgten Einzel- und Streifenfundamente mit aufliegender Stahlbetonsohle.
Die Wohnungstrennwände wurden in Kalksandstein mit der Rohdichte 2,2 ausgeführt.

In den insgesamt drei hergestellten Bauabschnitten in der Wahlestraße wurden 153 Wohneinheiten schlüssel- und gebrauchsfertig in der Zeit von Mai 2014 bis Dezember 2016 realisiert.

> Referenzblatt zum Download


Wohnbebauung Charles-Ross-Ring, Kiel

Die Wohnbebauung im Charles-Ross-Ring ist ein Projekt der WOGE Wohnungs-Genossenschaft Kiel eG und der BGM Baugenossenschaft Mittelholstein eG, welche dieses im Zusammenschluss realisiert haben.
Die Heinrich Karstens Bauunternehmung hat den Auftrag für die »Erweiterten Rohbauarbeiten« erhalten.
Die 4-geschossigen Wohngebäude sind auf einem Kellergeschoss in WU-Konstruktion gegründet und in einer massiven Bauweise mit Stahlbetonwänden in Doppelhohlwänden und Stahlbetondecken in Filigranbauweise errichtet worden.
Aus architektonischer Sicht zeichnen sich die Gebäude durch ihre vielfältige Fassade aus, die aus drei verschiedenen Materialien besteht. So wurden große Bereiche mit einem Egernsunder Verblendstein hergestellt, andere Bereiche haben ein WDVS erhalten.
Die Staffelgeschosse sind mit einer Vorhangsfassade hergestellt worden, die Verkleidung erfolgte mit Trespaplatten.

> Referenzblatt zum Download


Neubau Villa »Schifffahrt«, Rendsburg

Die Heinrich Karstens Bauunternehmung erhielt den Auftrag für die Rohbauarbeiten eines Mehrfamilienhauses direkt am Nord-Ostsee-Kanal mit zwei Eigentumswohnungen und drei Mietwohnungen.
Das Gebäude besteht aus zwei Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss sowie einem Teilkeller und wurde mit Verblendmauerwerk versehen.
Für den Betrieb des Baustellenkranes bekam die Heinrich Karstens Bauunternehmung die Auflage von dem Wasser- und Schifffahrtsamt, sicher zu stellen, dass der Baustellenkran nicht in das Lichtraumprofil vom Nord-Ostsee-Kanal reicht.

> Referenzblatt zum Download


Neubau eines Wohngebäudes für Betreutes Wohnen, Kiel

Die Heinrich Karstens Bauunternehmung erhielt von der GEWOBA Nord Baugenossenschaft den Auftrag für die Erstellung eines Wohngebäudes in der Wahlestraße 22-28, Kiel-Ellerbek.
Hier entstanden auf einer Bruttogeschossfläche von ca. 8.000 m2 83 barrierearme Wohnungen mit einer Größe von ca. 40 m2 bis 60 m2, zwei Gewerbeeinheiten und eine Tiefgarage mit 35 Stellplätzen.
Die Sohle der Tiefgarage für 35 Stellplätze wurde in 50 cm Stärke betoniert.
Die Oberfläche der Sohle wurde maschinell geglättet und somit für eine Oberflächenbeschichtung vorbereitet.
Das Gebäude wurde im KFW 55 Standard realisiert.

> Referenzblatt zum Download


Errichtung eines Mehrfamilienhauses mit 13 Wohneinheiten, Kiel

Für den langjährigen Auftraggeber Carlshöhe Noor Bauträger Gesellschaft wurde von der Heinrich Karstens Bauunternehmung ein neues Mehrfamilienhaus mit 13 Wohneinheiten realisiert.
Alle Wohnungen haben Südwest-Balkone und Dachterrassen, mit Blick auf die Lindenallee.
Sämtliche Wohnungen erhalten modernste Ausstattungen.
Die 58 bis 114 m2 großen Wohnungen wurden barrierefrei konzipiert.

> Referenzblatt zum Download


Errichtung einer Wohnanlage mit 86 Wohneinheiten und Tiefgarage, Kiel

Die Heinrich Karstens Bauunternehmung hat die Rohbauarbeiten für die Erstellung einer Wohnanlage in Kiel realisiert.
In zwei Bauabschnitten wurden insgesamt 86 Wohneinheiten und eine Tiefgarage mit 71 Stellplätzen gebaut. Die Tiefgarage wurde in WU-Beton ausgeführt und hat eine »Weiße Decke« ohne weitere Abdichtungsmaßnahmen erhalten.
Die Gebäude wurden im Standard eines KfW-Effizienzhauses 55 errichtet und sind in konventioneller Bauart in Massivbauweise (Mauerwerk/Stahlbetondecken) ausgeführt.
Die Tiefgarage wurde in Stahlbetonbauweise erstellt, die Sohlen mussten wegen der Wasserstände auf Gründungsniveau in WU-Bauweise gebaut werden.
In Teilbereichen des Grundstückes wurden Bodensanierungsmaßnahmen zur Ertüchtigung der Tragfähigkeit des Baugrundes erforderlich.
Zur Herstellung und Gründung des Untergeschosses wurde eine Wasserhaltung zur Gewährleistung eines ordnungsgemäßen Bodenaustausches, sowie zur Trockenhaltung während der Betonierarbeiten, erforderlich.

> Referenzblatt zum Download


Neubau eines Wohngebäudes in der Washingtonallee, Hamburg

Die Heinrich Karstens Bauunternehmung erhielt den Auftrag für die Stahlbeton- und Mauerarbeiten am Neubau Washingtonallee 90 in Hamburg.
Der Neubau im Effizienzhaus 70 Standard nach EnEV 2009 erschließt 46 Wohneinheiten sowie 32 Tiefgaragenstellplätze.

> Referenzblatt zum Download


Neubau Mehrfamilienhaus Luisenweg, Kiel

Die Immobilie in unmittelbarer Nähe des Landeshauses wurde von der Heinrich Karstens Bauunternehmung schlüsselfertig erstellt.
Zur gehobenen Ausstattung gehört neben dem architektonisch ansprechenden Grundriss auch eine hochwertige Ausstattung mit Parkett und liebevoll geplanten Bädern.
Als besonderer Clou wurde die Carportanlage als komplette Stahlbetonkonstruktion in Sichtbetonklasse SB 3 verwirklicht.

> Referenzblatt zum Download


Neubau eines Mehrfamilienhauses am Lessingplatz, Kiel

Die Heinrich Karstens Bauunternehmung wurde mit dem Neubau eines Mehrfamilienhauses in der Kieler Innenstadt beauftragt.
Zu den ausgeführten Erd- und Entwässerungs- sowie Mauer- und Betonarbeiten gehörte ebenso die Bohrpfahlgründung.
Die Konstruktion als Mauerwerksbau entstand mit Ortbetonkernen.
Des Weiteren wurden die Decken als Filigrandecken ausgeführt.

> Referenzblatt zum Download



Neubau von drei Mehrfamilienhäusern und einer Tiefgarage, Hamburg

Das Neubauvorhaben Oesterleystraße 39 in Hamburg besteht aus drei Mehrfamilienhäusern und einer Tiefgarage.
Die Tiefgarage wurde bereits im ersten Bauabschnitt realisiert.
Im zweiten Bauabschnitt wurden die 3-geschossigen Häuser als zertifizierte KFW-Effizienzhaus 70 erstellt.
Bauherr ist die »Wohnungsbauprojekt Oesterleystraße 39 GbR mbH« bestehend aus 15 Parteien (Wohnungseigentümer), vertreten durch die »Johann Daniel Lawaetz-Stiftung«.

> Referenzblatt zum Download